Er ist wieder da!

Unser beliebter, kleiner kuschliger Teddy mit dem großen Herzen ist endlich wieder in unserer Geschäftstelle in der Marktstraße 16 erhältlich!

Für nur 5 Euro geht er mit Ihnen nach Hause – und Sie wissen: Sie haben Gutes getan.

Wir bedanken uns ganz herzlich für ihre Unterstützung.


Aktuelle Informationen

(11/2022) Die neue Welt-AIDS-Tag-Kampagne ist da!

Leben mit HIV. Anders als du denkst?

Egal, ob es um den Job, Freizeit, Sexualität oder Familienplanung geht: Menschen mit HIV können heute leben wie alle anderen.  Bei rechtzeitiger Behandlung lässt sich der Ausbruch von Aids verhindern. HIV ist unter Therapie auch nicht mehr übertragbar. Das sind die guten Nachrichten.

Die schlechten: Diskriminierung macht HIV-positiven Menschen das Leben oft immer noch unnötig schwer. Meist sind Vorurteile und Unwissenheit der Grund. Manche Leute fürchten nach wie vor eine Übertragung des Virus im Alltag und gehen deshalb auf Abstand, obwohl es dafür keinen Grund gibt.

Unsere Kampagne zeigt die Wirklichkeit im Jahr 2022: Menschen mit HIV geben einen Einblick in ihr Leben. Dabei wird deutlich: HIV muss im Alltag längst nicht mehr die Hauptrolle spielen. Und: Ein entspanntes und respektvolles Zusammenleben von Menschen mit und ohne HIV ist für viele bereits eine Selbstverständlichkeit.

Hilfreich ist dabei, wenn alle Beteiligten gut Bescheid wissen. Unsicherheiten lassen sich meist durch Informationen aus dem Weg räumen. Auch dabei will die Kampagne helfen.

Zugleich bitten wir um Unterstützung: Bitte teile die Inhalte der Kampagne und sprich mit anderen Menschen darüber. Zeig Schleife und setze mit uns ein Zeichen gegen Diskriminierung! (Quelle: http://www.welt-aids-tag.de)

(10/2022) Lese-Lust & Mehr

Unter diesem vielversprechenden Titel veranstalten wir gemeinsam mit dem Kreis Borken eine außergewöhnliche Lesereise zu den Themen »Menschen, Leben, Positiv sein & Sexuelle Gesundheit« an vier Terminen (10.11.2022, 01.12.2022, 19.01.2023 und 16.02.2022) und vier Orten (Vreden, Ahaus, Borken und Velen-Ramsdorf). Die Veranstaltungen sind anonym, kostenfrei und ohne Anmeldung zu besuchen. Wir freuen uns auf Sie!

(10/2022) Jetzt auch bei uns: Der HIV-Speicheltest

Der HIV Speicheltest ist denkbar einfach und unkompliziert – aber genau so sicher wie der klassische Selbsttest. Statt Blut funktioniert er mit Mundflüssigkeit. Mehr zu den Selbsttest-Verfahren finden Sie unter Angebote

Affenpocken/Monkey Pox (MPx)

Affenpocken sind eine seltene, vermutlich vor allem von Nagetieren auf den Menschen übertragene Viruserkrankung. Übertragungen von Mensch-zu-Mensch sind nach aktuellen Erkenntnissen ebenfalls möglich, vor allem bei engem Kontakt. […] Eine Affenpockenerkrankung verläuft bei den meisten Menschen mild und heilt in der Regel von alleine ab. Es können aber auch schwere Verläufe auftreten (insbesondere bei Kindern oder Personen mit geschwächtem Immunsystem). Quelle: Robert-Koch-Institut

Die Deutsche Aidshiilfe hat kompakte und verständliche Informationen zusammengestellt – in deutscher und in englischer Sprache.

Elektronische Patientenakte

Ob Befunde, Röntgenbilder oder Arztbriefe: Mit der elektronischen Patientenakte (ePA) können Krankenversicherte seit letztem Jahr erste Gesundheitsdaten zentral speichern lassen. Mit dem Jahreswechsel sind weitere Funktionen hinzugekommen. Dies wird in den nächsten Monaten vermutlich zu einem deutlichen Anstieg der Nutzer*innen führen.
Für Menschen mit HIV stellt sich die Frage: Soll ich die ePA nutzen oder besser nicht? Wie sicher sind meine Daten vor unberechtigem Zugriff? (Quelle: DAH, HIV-Beratung aktuell 1/22 – PDF)

Wer unsicher ist was er zulassen will und was nicht, sollte sich ausführlich zu den Vor-bzw. Nachteilen beraten lassen und erst dann und in aller Ruhe entscheiden.

Corona und kein Ende in Sicht

Noch immer hat uns die Pandemie fest im Griff – und das wird wohl noch eine ganze Weile so bleiben. Kritiker hat es immer gegeben, sie sind wichtig und ihre Stimmen sollten auch gehört werden. Doch was ist richtig und was falsch? Wie kann die Eindämmumng einer solchen Pandemie mit dermaßen erheblichen Auswirkungen zum Erliegen kommen? Stetig steigende Fallzahlen, total überlasteste Ärzte und Pflegepersonal, was braucht es denn noch?

Gewaltige Aufgaben wie diese Corona Pandemie lassen sich nur zum Guten lösen, wenn alle an einem Strang ziehen. Den Kopf in den Sand stecken und die anderen werden es schon richten, hilft hier nicht, genauso wenig wie eine übersteigerte Angst, Manipulationen ausgesetzt zu sein. Diese vierte Welle hätte uns erspart bleiben können. In diesem Sinne wünschen wir noch eine eine besinnliche Adventszeit in der Hoffnung das noch viel Licht aufgeht! Bleiben Sie gesund.

40 Jahre HIV/Aids

HIV – die Pandemie die uns seit 40 Jahren beschäftigt und für die es leider keinen Impfstoff gibt. Welche spürbaren Folgen die Corona-Pandemie auf die HIV-Infektionen haben wird, kann man derzeit unmöglich vorhersehen. Fakt ist jedoch, dass sich deutlich weniger Menschen haben testen lassen, da aufgrund der Corona Pandemie Testangebote eingeschränkt wurden.

Nach einer neueren Befragung der Deutschen Aidshilfe erleben immer noch die Hälfte aller HIV-Positiven Diskriminierung und Stigmatisierung. Ende 2020 waren 91.400 Menschen HIV-positiv in Deutschland; laut Robert Koch Institut wissen – geschätzt – rund 11000 Menschen nichts von ihrer infektion. Unbehandelt  kann HIV nach wie vor einen tödlichen Verlauf nehmen. (Quelle der Zahlen: Robert-Koch-Institut)

Auch nach 40 Jahren ist keine Ende in Sicht, solange HIV so vorurteilsbehaftet bleibt. Daher ist und bleibt Aufklärung ein wichtiger Baustein in der HIV-Prävention.

Leichte Sprache

Unsere Website bietet alle Inhalte auch in leichter Sprache. (Diese Funktion wird gerade überarbeitet.) Damit sollen auch Menschen mit Lernschwierigkeiten, mit geringen Deutschkenntnissen, ältere Menschen oder Menschen die nicht so gut lesen können eine Möglichkeit bekommen, sich über die Arbeit und die Angebote der AH Westmünsterland zu informieren.

Wenn Sie Ergänzungen oder Ideen, Anregungen oder Wünsche in diesem Bereich haben, lassen Sie es bitte wissen. Wir sind stets bemüht, unseren Webauftritt zu optimieren: info@westmuensterland.aidshilfe.de


Im Moment gestalten wir die Seiten und Inhalte neu. Bitte haben Sie etwas Geduld, falls noch nicht alle Informationen vollständig sind. Im Zweifelsfall sprechen Sie uns einfach an.